„Enter Room!“ Mit einem Klick sitze ich auf einmal in einer riesigen gelben Welt, in der Schmetterlinge umherfliegen und gekachelte Brücken ins Nirgendwo führen. Ich drehe meinen Kopf nach oben und komme aus dem Staunen nicht mehr raus – denn über mir schwebt direkt ein riesiges Kunstwerk. Darauf zu sehen: Eine nackte Frau mit übergroßen Lippen, deren Körper über und über mit roter Farbe beschmiert ist.

In Realität sitze ich allerdings gar nicht in dem unendlich erscheinenden gelben Raum, sondern auf einem Bürostuhl mitten im frisch wiedereröffneten Erotic Art Museum auf St. Pauli. Alles, was sich vermeintlich direkt vor, über und unter mir befindet, sehe ich lediglich durch eine VR-Brille („Virtual Reality“), die mir um den Kopf geschnallt wurde.

VR-Show in Hamburg-St. Pauli: Erotic Art Museum wiedereröffnet

Ich drücke einen weiteren Knopf, verlasse auf einmal den Boden und schwebe durch die virtuelle gelbe Welt. Seite an Seite reihen sich dabei in der Luft verschiedene Werke des Künstlerduos „pXXy PORN“, die ich im Vorbeifliegen betrachten kann. Wenn ich will, kann ich mir auch ein ausgewähltes Exponat von ganz nah anschauen – oder hindurchfliegen.

Text: Hamburger Morgenpost vom 14.10.2021